Nechanicko znak Mikroregion Nechanicko

Suchen

Breadcrumb navigation

Willkommen > Geschichte

Geschichte

Der preußisch-österreichische Krieg 1866

Das Gebiet Nechanice wurde am 3. Juli zum Schauplatz der Entscheidungsschlacht des preußisch-österreichischen Krieges 1866. Nechanice, einer der drei Orte, an denen die Schlacht begann, wurde von der preußischen Elbearmee angegriffen. Der zweite Zusammenstoß fand in Sadová statt. Stumme Zeugen der blutigen Kämpfe sind der Soldatenfriedhof in Nechanice und eine Reihe von Gräbern, die in den Gemeinden des Nordteils der Mikroregion Nechanice verstreut sind und als Grabmäler bezeichnet werden. Ihre größte Konzentration ist in Probluz und in Sadová. Im zentralen Teil des unweiten Schlachtfeldes Chlum sind das Kriegsmuseum und die Aussichtswarte zugänglich. 

Harfen

Die Stadt Nechanice und ihre Umgebung ist für ihre Musikgruppen bekannt, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch die ganze Welt zogen, um Geld zu verdienen. Sie reisten durch Mittel- und Südeuropa und spielten bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges vor allem in Russland, aber auch in der Türkei, in Ägypten und im Fernen Osten.

Bedeutende Persönlichkeiten

Aus Nechanice stammen etliche bedeutende Persönlichkeiten. Zu den bekanntesten zählt der Barockmaler Ignác Raab, der Landschaftsmaler Jan Novopacký oder der Komponist
Jan Křtitel Vaňhal. Hier wurden der erste Finanzminister der ČSR JUDr. Alois Rašín und General František Tichý, Legionär und Widerstandskämpfer, geboren.